AGB Hundesalon

§ 1 LEISTUNGEN

Alle Pflegebehandlungen im Hundesalon (Carnivoren-Shop) werden nach Maßgabe dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen und nach den fachlichen Quaitätsgrundsätzen ausgeführt.Im Mittelpunkt aller Maßnahmen steht die Gesunderhaltung des Tieres und die Beachtung des Tierschutzes, von diesen Grundsätzen abweichende Wünsche es Tierhalters werden nicht durchgeführt.

Grundsätzlich behält sich der Inhaber des Hundesalons, Tatjana Lefarth vor, Aufträge anzunehmen oder abzulehnen. Die Auftragsführung liegt im Pflichtgemessen Ermessen des Inhabers.

Bissige Hunde werden entweder gar nicht, oder nur unter Zuhilfenahme von einem Maulkorb  behandelt. Hierbei muss der Besitzer während der Zeit der Behandlung anwesend sein. Die zum Tier oder seinem Besitzer gespeicherten Daten werden vertrulich im Sinne des Datenschutzes behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

§ BEZAHLUNG

Die im Hundesalon ausgewiesene Preisübersicht, gelten für gepflegte, filzfreie und Parasitenfreie Hunde, die der Größe der angegebenen Rasse entsprechen.

Erhöhter Pflegeaufwand durch Entfilzen des Hundes, ggf. mit geeignetetn  Pflegeprodukten und/oder Parasitenbehandlung werden als Mehraufwand zuzüglich des lt. Preisliste vereinbarten Preises berechnet.

Der Leistungsumfang gemäß der Positionen der Preisliste wird vor Behandlungsbeginn vereinbart, sofern sie die Gesamtkosten der Behandlung nicht um mehr als 5 € übersteigen. Mehraufwand der diesen Rahmen übersteigt, muss vorab persönlich oder ggf. telefonisch mit dem Besitzer nachverhandelt werden.

Während der Behandlung entstehende Zeitverzögerungen durch Unruhe des Tieres werden nicht als Mehraufwand berechnet!

Die Bezahlung des gesamten Behandlungpreises, der sich aus der Preisliste diesen AGB und der vereinbarten Auftragsdurchführung ergibt, ist bei Abholung/Mitnahme des Hundes sofort und in bar fällig, eine Quittung wird ausgestellt.

§ 3 HAFTUNG

Der Besitzer muss während der Behandlung an seinem Hund anwesend sein. Sollte dies nicht möglich sein und der Hund während der Behandlung ohne Besitzer, oder bevollmächtigte Peson verbleiben, so gilt:

1. Das Tier ist unmittelbar auf etwaige Behandlungsmängel zu untersuchen, die dann auch gleich korrigiert werden können. Spätere Beanstandungen werden nicht anerkannt. Liegt ein vertretender Behandlungsmangel vor, der nicht umgehend korrigiert werden kann, ist der Hundesaloninhaber zu mind. zwei Nachbesserungen berechtigt, bevor Ersatzvornahmen oder Zusatzkosten durch den Tierhalter geltend gemacht werden können.

2. Das Tier ist unmittelbar nach der Behandlung auf Verletzungen zu untersuchen. Spätere Beanstandungen werden nicht anerkannt.

3. Sollte das Tier während der Behandlungszeit erkranken oder sich verletzen, so wird ein Tierarzt eingeschaltet. Die hierbei anfallenden Kosten sind ausschließlich vom Tierhalter zu tragen. Für durch unverschuldete Unglücksfälle entstehende Verletzungen oder Verlust des Tieres (Entlaufen, krankheitsbedingten Herzinfarkt, eiternde Wunden, Durchfall, Infektionskrankheiten, u.s.w.) kann eine Entschädigung durch den Besitzer des Salons nicht gewährt werden.

Das Tier muss nach der Behandlung vom Besitzer persönlich, oder einer dem Salonbesitzer bekannten Person, oder von einer mit einer schriftlichen Vollmacht, von einer dritten Person abgeholt werden.

Der Besitzer haftet für Schäden durch sein Tier, sofern diese durch Informationen des Hundesaloninhabers abwendbar gewesen wären.

Verletzungen durch den Hund an die Pflegeperson gehen zu Lasten des Hundebeitzers.

Gerichtsstand ist Brühl

Zuletzt angesehen